05 Das Weltteleskop und die Jagd nach dem Bild

Wie macht man etwas sichtbar, was eigentlich nicht zu sehen ist und warum sieht ein Schwarzes Loch eigentlich wie ein glühender Donut aus? Das fragt sich Wissenschaftsjournalist Jörg Römer und bekommt von Heino Falcke auch gleich die richtigen Antworten. Heino muss es wissen, denn er war beteiligt an der Jagd nach dem berühmten Bild vom Schwarzen Loch. In der fünften Folge von „Wunder des Weltraums“ nimmt uns der Wissenschaftler mit auf diese bahnbrechende Astronomie-Expedition und erklärt, warum dieses Unterfangen so schwierig ist und dass man dafür ein Weltteleskop braucht, das aus vielen einzelnen, zusammen geschalteten Teleskopen besteht, die sich überall auf der Erde verteilt befinden. Er berichtet von seinen Expeditionen zu den unterschiedlichen Teleskop-Stationen, warum man gutes Wetter zum Beobachten braucht und die Verpflegung von Astronomen offenbar eine wichtige Rolle zu spielen scheint. Am Ende verrät er, wie es war, nach all den Jahren der Arbeit und dem Einsatz vieler ratternder Festplatten endlich das berühmte erste Bild vom Schwarzen Loch vor Augen zu haben… Wer nicht genug bekommen kann von den Geheimnissen des Universums, dem empfehlen wir „Licht im Dunkeln“ das gemeinsame Buch von Heino Falcke und Jörg Römer über schwarze Löcher, das Universum und uns Menschen. Als Buch und Hörbuch - überall im Handel.

Om Podcasten

Im Podcast „Wunder des Weltraums“ machen wir uns auf eine Reise durch das Universum. Vom ersten Blick des Menschen in den Sternenhimmel, durch das Sonnensystem bis hin zu Schwarzen Löchern und dem Ende von Raum und Zeit. Welche Rolle spielt der Mensch im Universum und welche Rolle das Universum für den Menschen? Was lernen wir aus der Begegnung mit dem großartigen und doch unheimlichen Weltall über Gott und die Welt? Was lernen wir über uns selbst? Wenn Euch das interessiert, dann ist unser Podcast „Wunder des Weltraums“ genau richtig...